Himmelsstürmer

Ein Gedicht von Johanne Thomsen
Ich stürme
die Treppen
zum Himmel
hoch
und bin schon
mit dem
Kopf in den
Wolken
Ich sehe
wie klein
die Welt
von hier oben ist
Selbst Berge
und Wolkenkratzer
unscheinbar
und winzig
Unbedeutend
all die Ängste
die mich
verfolgt haben
Die Stufen
nach oben
der einzige Ausweg
in Luftschlösser
die so prächtig
und märchenhaft sind
und an längst vergangene Zeiten
erinnern
In ihrem Zauber
liegt die Wahrheit
der Tragik, dass
die Magie
der Liebe immer nur
eine Rettung kennt
.....in Sprung in die Tiefe
als Beweis
der Zuneigung
um dann
den Weg
in die unerträgliche Leichtigkeit
des Sterbens
zu finden
Danach
ist alles ganz leicht
so flüchtig
wie das Spiel
einer Laute
deren Hall
in der Ewigkeit
verklingt
Johannne Thomsen

Informationen zum Gedicht: Himmelsstürmer

49 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
24.10.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Johanne Thomsen) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige