Echo einer Nacht

Ein Gedicht von Johanne Thomsen
Unverhofft
kamst du in mein Leben
unerwartet
unpassend
Wir haben uns nur einmal gesehen
uns gegenübergestanden
sind fast verzweifelt an soviel Liebe
und haben so getan
als ob uns das alles nichts angeht
Wir haben uns die Grenze passieren lassen
waren auf der Durchreise und
haben uns Asyl gewährt
Manchmal ist es besser nur den Namen
zu kennen
Fotos brauchen nur die
die keine Erinnerungen haben

Am Morgen hastig
den Koffer gepackt
den Schlüssel abgegeben
Die Leidenschaft in den zerwühlten Laken
zurückgelassen
Die Schritte eilig
Die Tür laut zugeschlagen
damit der Abschied
etwas von Endgültigkeit hat
Alle Beweise vernichtet
alle Spuren verwischt
Manchmal verhallt das Echo
einer Nacht
in ausgelebten Träumen


Johannne Thomsen

Informationen zum Gedicht: Echo einer Nacht

143 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
09.11.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Johanne Thomsen) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige