Winter

Ein Gedicht von Janfried Seeburger
Der Winter kam über Nacht, auf weißen Socken,
will mit seiner Pracht nach draußen uns locken.
Die Schneeschicht glitzert hell und fein,
doch fällst du auf den Zauber rein,
und gehst hinaus ganz ohne Mütze,
dann fehlt dir schnell die Ofenhitze.
Die Zähne klappern, kalt die Ohren,
die Nasenspitze halb erfroren.
Kalte Finger und Füße wie ungesund,
du schnatterst wie ein junger Hund.
Du denkst mit Sehnsucht an den Ofen,
wie schön wär’s auf dem Sofa poofen,
die Füße in die Länge strecken,
eingepackt in warme Decken.
Doch das genau wär‘ grad verkehrt,
wenn du geschippt und Schnee gekehrt,
zieh Unterwäsche an aus dickem Stoff.
Als nächstes brauchst du aber noch,
Dicke Kleider, Handschuh‘ warmer Schal,
ein dünner Kittel wird zur Qual.
Schuhe gefettet und gut geschmiert,
dass es dich nicht an die Flossen friert.
Stülpst du ‘ne Kappe auf die Rübe,
wäre das bestimmt nicht übel.
Dann geh hinaus, hüpf in den Schnee,
so gut gepolstert tut’s nicht weh.
Roll lachend den ganzen Hang hinab,
renn wieder rauf, und mach nicht schlapp.
Türm Schnee zu einem Berg rasch auf,
und bau ein großes Schneehaus draus.
Setz dich mit deinen Kindern rein,
schenkt euch ‘nen heißen Kakao ein.
Dazu noch Brezeln, mit Butter geschmiert,
ich mach eine Wette dass dich nicht friert.
Danach fahr‘ Schlitten, wie früher mit juchzen,
einen größeren Spaß musst du noch suchen.
Hast du noch immer übrige Kraft,
ich wette, dass das Eislaufen dich schafft,
sause mit Freude auf glitzernden Bahnen,
dann wird deine Kraft sehr rasch erlahmen.
Auf dein Zuhause darfst du dich jetzt freuen,
dieser Tag wird dich bestimmt nicht reuen.
Ein Rat, bleib‘ weg vom wärmenden Feuer,
denn es beißt in den Gliedern dich ungeheuer,
es schmerzen die Finger und nägeln die die Beine,
die Wärme dringt ein, das ist das gemeine.
Doch schimpfe nicht, sei trotzdem ganz froh,
denn jetzt war es wieder einmal so,
wie vor Jahren, als wir noch als Kinder,
ihn nicht erwarten konnten, den eiskalten Winter.

Janfried Seeburger – 19.12.2009

Informationen zum Gedicht: Winter

1.472 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
21.10.2012
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Janfried Seeburger) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige