Sorgen

Ein Gedicht von Janfried Seeburger
Wenn ich in meinem Sch …haus sitz,
denk ich manchmal mich trifft der Blitz,
denn manche sagen zum Veräffen:
„Dich soll der Blitz beim Sch . . . . . treffen.“
Drum lenk ich öfters meinen Blick,
nach oben und bedenke mein Geschick,
denn womöglich ist was Wahres dran,
und dann wäre ich ein toter Mann.

Informationen zum Gedicht: Sorgen

1.895 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
07.09.2012
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Janfried Seeburger) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige