EM Hupen

Ein Gedicht von Janfried Seeburger
EM Signale– 2008

entstanden heute Nacht ca. 2:00 Uhr

Wirst du, durch der Hupen Krach,
nächtens wieder einmal wach,
sträubt dein Schnurrbart sich vor Wut,
fließt Feuer durch dein sanftes Blut,
dann reg dich schnellsten wieder ab,
rück neu zurecht die Zipfelkapp’,
schüttel die Bettdeck’ luftig auf,
und lass den Dingen ihren Lauf.
Denn schlafen kannst du eh grad nicht,
es fällt ja auch nicht ins Gewicht,
man muss sich nur an wenigen Tagen,
mit lauten, grellen Hupen plagen,
im Großen Ganzen hat man Ruh,
drum deck dich wieder friedlich zu,
und schlafe seelig ohne Sorgen,
denn bald schon kommt ein neuer Morgen.
Eines möchte ich noch erwähnen,
du kannst ja, wenn die Hupen dröhnen,
statt dich von Wut zerfressen lassen,
wie ich, ein klein’s Gedicht verfassen.
Das freuet dich und andre auch,
die Wut ist wieder aus dem Bauch,
lenkt dich kurz ab und kost’ nicht viel,
doch es kommt schon bald

das nächste Spiel . . .


Janfried Seeburger - 21.06.08

Informationen zum Gedicht: EM Hupen

1.502 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,0 von 5 Sternen)
-
05.12.2012
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Janfried Seeburger) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige