Deine Nähe in der Ferne

Ein Gedicht von Jana G
Ich kann dich spüren,
Du bist bei mir.
Hinter Fenstern und Türen,
Jeden Augenblick hier.

Durch geschlossene Augenlieder
Sehe ich dich.
Wann treffen wir uns wieder?
Immer dein Gesicht.

Wenn es ganz still ist,
Höre ich dich.
Ich weiß nicht, wo du bist.
Vermiss‘ deine Stimme so schrecklich.

Deine Anwesenheit und Nähe
Ist wahnsinnig und wunderbar.
Als ob ich dich zum tausendsten Mal sähe,
Nehme ich jede Einzelheit wahr.

Informationen zum Gedicht: Deine Nähe in der Ferne

1.327 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
29.09.2015
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige