Morgenruf zum Gebet

Ein Gedicht von Ingrid Spiller
Ein Inferno aus Klängen
überfällt meine Träume
und martert mein Ohr

hunderte Stimmen
Individuen alle
niemals im Einklang
verflechten sich innig
zu Disharmonien
kämpfen um Vorrang
türmen sich auf
zur Kuppel aus Klängen
fremd und erhaben

im Stimmendom lieg' ich
gefangen und lausche -
lausche nach innen
beginne zu schwingen
eins mit dem All

doch langsam
beruhigt sich
der Wirrwarr aus Tönen
Teile ersterben
das Brausen verebbt
noch einzelne Klänge
dann Stille

nur der Widerhall
in meinem Herzen
und Hahnenschrei von ferne -
es tagt

© Ingrid Spiller 1997 Hama (Syrien)

Informationen zum Gedicht: Morgenruf zum Gebet

1.102 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,8 von 5 Sternen)
3
10.03.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige