Weihnachten

Ein Gedicht von Ingelore Jung
Weihnachten

Das Fest der Liebe
Treffpunkt der Familien
Die Stube festlich geschmückt
Inmitten der Weihnachtsbaum
Festlich glänzend in seiner Pracht
Im hellen Kerzenschein
Doch die Tür noch verschlossen bleibt

Kinderaugen sie strahlen
Mit glühenden Wangen
Oma und Opa so stolz
Die Enkel voller Freude zu sehen
Die Spannung steigt
Die Wangen schon purpurrot
Wann öffnet sich die Tür

Jetzt...jetzt… wird der Blick frei
In die sonst abgedunkelte Stube
Nur erhellt durch der Kerzen Schein
Oma und Opa Tränen in den Augen
Überwältigt des Anblicks der Kinder
Wie sie strahlen und jubeln
Hüpfen und springen um den Baum

Wie wird es wohl dieses Jahr
Das Weihnachtsfest 2020
In Zeiten der Pandemie
Bedingt durch all die Beschränkungen
Kein so unbeschwert wie im letzten Jahr
Sicher nicht mit frohem Herzen
Eher voller Angst und Sorgen

Aber lassen wir in diesen Zeiten
Trotzdem die Kinderaugen strahlen
So klar wie die Sterne funkeln
Lassen wir das Dunkle
Nicht in unsere Seelen rein
Sehen wir das Licht
Wenn es auch noch so weit

© Ingelore Jung
20. November 2020

Informationen zum Gedicht: Weihnachten

111 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
22.11.2020
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige