Mir so nah

Ein Gedicht von Ingelore Jung
Mir so nah

Die Venen auf meinem Handrücken
Erhaben bläulich schimmern sie
Durch die Haut hindurch
Werden durchflutet tagein tagaus

Blut fließt durch die Kammern
Sind mir so treu seit vielen Jahren
Sie sind sehr wohl ein Teil von mir
Gehören hier auf meine Hand

Was könnten sie Geschichten erzählen
Die ich wirklich schon vergessen habe
Werde es wieder bewusst wahrnehmen
Um dadurch ganz nah bei mir zu sein

© Ingelore Jung
Februar 2018

Informationen zum Gedicht: Mir so nah

29 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
07.12.2018
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige