GeldSegen

Ein Gedicht von Ingelore Jung
GeldSegen

Wir brauchen es um zu leben
Vielen reicht es auch dafür
Freilich gibt es viel zu viele
Die davon leider nicht leben können
Würdevoll leben können

Wieder andere wissen nicht
Wohin mit ihrem vielen Geld
Leben in Luxus und Überfluss
Um es auch sicher zu bewahren
Schaffen sie es Außerlandes

Möchten doch nicht, dass es ihnen
Einer streitig machen könnte
Oder der Staat seinen Teil davon
Als Steuern abhaben möchte
Sind bekanntlich doch alles nur Neider

Nein, sie versuchen sogar
Immer noch mehr, immer mehr
Davon zu scheffeln und anzuhäufen
Ihr Geldberg wird immer größer
Und davon etwas abgeben, aber nein

Wer kommt denn auf eine solche Idee
Von dem so vielen Geld
Da wird nichts verschenkt
Doch alles ehrlich verdient
Nur, wer soll das wirklich glauben

Ist vielen Reichen buchstäblich ganz egal
Wenn da so viele Menschen
Durch die Ritzen fallen
Inzwischen ist das Geld zum
Goldenen Kalb geworden

© Ingelore Jung
2017

Informationen zum Gedicht: GeldSegen

117 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
21.11.2018
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige