Der Mutzenmandlformausstecher

Ein Gedicht von Hans-Joachim Kunz
Zucker und Orangenabrieb,
Ingwer und Salz,
alles durch ein Sieb schieb,
lass einen kleinen Falz,-
in der Mitte also eine Mulde,
und das alles macht meine Hulde.

Die Mulde fülle mit gelbem vom Ei,
so bist du immer voll dabei.
Sei nicht feig,
mit dem Messer die Butter in den Teig.
Rasch mit den Händen kneten,
und vielleicht ein bisschen beten,
damit es wohl gelinge.

Den Teig in Klarsichtfolie wickeln,
und kein bisschen schütteln,
in den Kühlschrank rein,
jetzt müssen`s noch keine Mutzenmandeln sein.

Nach`a Stund aus dem Kühlschrank raus,
und steche sie mit dem Mutzenmandlformausstecher aus.
Wenn das gelingt, - dann im Akkord,
sind im Nu 70, 80 Mandl dort,
am Brett in der Küche, dort nimmst du sie dann fort,
und in den Ofen rein,
da möchte man gleich selber ein,
Mutzenmandlformausstecher sein.

Informationen zum Gedicht: Der Mutzenmandlformausstecher

21.574 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
23.01.2012
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans-Joachim Kunz) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige