Verlorene Jahre

Ein Gedicht von Hannah G. A.
Resumee - Verlorenen Jahre einer Ehe
oder -
All die Jahre habe ich unnötiger Weise mit dir verbracht......

Mein Leben mit dir, es war nicht sehr schön,
es tut verdammt weh zurückzusehen.
Mein Leben mit dir, ich lebte es vergebens,
es war eine einzige Lüge meines Lebens.

Du wolltest mich ständig am Boden sehn,
ic h war dir zu klug, zu stark und zu schön.
Wie oft hab ich dich um Einsicht gebeten,
doch du hast meine Liebe mit Füßen getreten.

Hast mir ständig bereitet seelische Schmerzen,
ich hatte Splitter deiner Verletzungen im Herzen.
Du spieltest immer das Opfer, ich wollte dich schonen,
ich war das perfekte Ziel deiner Projektionen.

Pfeile deiner Wut trafen wie ein Projektil,
du hattest ja kein anderes Ventil.
In deiner Kontrollsucht hieltest du gut und gern,
Freude und geliebte Menschen von mir fern.

Ich wollte leben und nicht verzagen,
musste gehn, konnte dich nicht mehr ertragen.
Deine gemeine Art wurde mir einfach zuviel,
also begann ein neues Intrigenspiel.

Dein Lügengebäude ist nun in Gefahr,
es kommt jetzt ans Licht, wie es wirklich war.
Deine Maske sie fällt und du musst eben,
mit dieser neuen Tatsache leben.

Wenn ich auf die Trümmer meines Lebens seh,
das tut verdammt noch mal sehr weh.
Blick ich zurück, könnt ich laut schrein,
kanns nicht mehr ändern, ich muss MIR selbst verzeihn.......
@ h.g.a.

Informationen zum Gedicht: Verlorene Jahre

3.303 mal gelesen
10.10.2012
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige