METAMORPHOSE

Ein Gedicht von Goldene Acht
Metamorphose: die Verwandlung.
Des einen Graus, des andern liebste Handlung!
Bisweilen nötig und natürlich:
alles fließt und die Welt wandelt sich.

Etwas schief ist die Lage der Erde.
Und dies der Grund, dass stets wieder Frühling werde -
nach endlos langer Winternacht!

Darüber oft ein Streit in uns entfacht:
Hoffnung auf einen Neubeginn
oder doch Konstanz als Hauptgewinn?

Ein wenig schräg und ganz viel Licht -
ist ein altes Natur-Rezept, das Wandel verspricht.
Immerhin hat es jeder selbst in der Hand:
ob schief, gerade oder mit dem Rücken zur Wand.

25. Januar 2017

Informationen zum Gedicht: METAMORPHOSE

67 mal gelesen
-
07.07.2017
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige