#Herz

Ein Gedicht von Goldene Acht
Schon Goethe hat sich's angewöhnt:
Folge stetig deinem Herzen!
So verhinderst du manch Schmerzen,
wenn nicht nur dein Ego tönt.

Spiel leise Töne auf der Flöte!
Mach nicht ständig einen Terz.
Oder küsst du gern 'ne Kröte?
Geh den Weg fokussiert vorwärts!

Kleb nicht immer nur am Geld,
sondern befrage deine Seele!
Wer ist für sie ein wahrer Held?
Jemand, der ihr den Balsam stähle?

Nein, ganz sicher kein Rezept
für ein gutes und zufriednes Leben.
Es geht hier auch nicht um perfekt!
Bloß um: nach echter Liebe streben.

1. Juni 2017

Informationen zum Gedicht: #Herz

118 mal gelesen
1
28.06.2017
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige