Der verspätete Frühling!

Ein Gedicht von Gerlinde Popp
Ach, du schöne Frühlingszeit,
hast endlich gewonnen, den harten Streit.
Der Winter hat den Kampf verloren,
und die Natur wird neu geboren.
Der Frühling muss sich sehr beeilen,
er kann und darf sich nicht verweilen.
Man glaubt es explodiert die Farbenpracht,
unermüdlich Tag und Nacht.
Die Vöglein in den Lüften schwingen,
und aus voller Kehle singen.
Und alle Tiere sind erwacht,
gestärkt vom Winterschlaf mit Kraft.
Sogar der Mensch lebt froh und heiter,
auf seiner steilen Stimmungsleiter.
Nun kann die Welt sich weiterdreh`n,
und wir zufrieden in die Zukunft seh`n.

Informationen zum Gedicht: Der verspätete Frühling!

1.479 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,0 von 5 Sternen)
-
27.04.2013
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Gerlinde Popp) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige