Wind und Wetter

Ein Gedicht von Geli Ammann
Es stürmt und windet allerorten,
Aprilwetter im Monat März,
der Wettergott hat gute Laune,
und treibt mit uns so manchen Scherz.

Böen wehen vertikal,
wirbeln alles hin und her,
Ordnung halten in dem Chaos,
fällt mir heute ziemlich schwer.

Gerade lugt ein Sonnenstrahl,
aus dem Wolkenberg herunter,
messerscharf folgt Blitz und Donner,
macht das Wetter kunterbunter.

Meine Haare fliegen fröhlich,
zeigen mir mit ganzer Kraft,
willst du heute schick aussehen,
hilft dir nur Drei Wetter Taft.

© Ge-li 2019

Informationen zum Gedicht: Wind und Wetter

82 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
15.03.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Geli Ammann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige