Die Zipperlein oder langsam werde ich alt

Ein Gedicht von Geli Ammann
Morgens quält der Rückenschmerz
und die Gelenke knacken
wird sind keine zwanzig mehr
und haben viele Macken

Beim Gehen zwackt der linke Fuß
die Schulter schmerzt beim Bücken
das Älterwerden ist echt fies
und wahrlich kein Entzücken

Auch das Vergessen setzt uns zu
was wollt ich nur im Keller
und früher, das ist völlig klar
war ich erheblich schneller

Im Bad der Spiegel ist gemein
das helle Licht macht sauer
selbst guter Rat im Werbeblog
macht uns nicht wirklich schlauer

Graues Haar und Faltencreme
im Herzen Selbstmitleid
gestern noch agil und jung
wo ist sie hin – die Zeit

Ich nehm das Altern mit Humor
was soll ich sonst auch machen
trotz Zipperlein und grauem Haar
kann ich noch immer lachen
©GeliA2015

Informationen zum Gedicht: Die Zipperlein oder langsam werde ich alt

2.221 mal gelesen
(3 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,5 von 5 Sternen)
1
14.10.2015
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige