Bissig

Ein Gedicht von Geli Ammann
Ich mag es nicht, wenn Menschen heucheln,
ich könnt‘ sie virtuell ermeucheln,
sie schleimen, weil es Gutes bringt,
wenn man das Lied des anderen singt.

Es bringt mich auf die höchste Palme,
den Kiefer ich mir fast zermalme,
wenn ich auf so viel Falschheit schaue
und meinem eignen Blick kaum traue.

Ein Januskopf der sich verwandelt,
mutwillig Ehrlichkeit verschandelt,
kennt selbst sein wahres ICH nicht mehr,
betrügt, belügt ist niemals fair.

Natürlich sind die kleinen Lügen,
das Schwindeln und auch mal betrügen,
genetisch festgelegt, vorhanden,
sie sind ganz wie von selbst entstanden.

Doch habe ich sehr schnell erkannt,
dass sich das Thema selbst entspannt,
hab‘ ich es erst einmal notiert,
es sich beinah‘ von selbst verliert.

© Geli Ammann 2019

Informationen zum Gedicht: Bissig

17 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
1
17.02.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Geli Ammann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige