Trucker und Sailer....

Ein Gedicht von Franz Jarek
Einst war ich Sailer,
Dann wurde ich Trucker.
Das Fernweh es hat mich gepackt.
Erst war die Welt mein zu Hause,
dann wurde es Europa,
mit seinen Autobahnen,Städten und Landstraßen.
Ich lebte den Traum,den viele Träumen,
viele sich Wünschen,aber nie in Erfüllung geht.
Den Sand an der Küste.
Die Straßen aus Asphalt,
waren mein zu Hause,
auf Zeit in dieser Welt.
Vieles waren auch nur Träume.
Vieles war anders als man es sich vorgestellt.
Nie zu Hause,oder nur kurz,
aber was solls,wer weiß wofür es gut war.
Jetzt ist alles zu ende.
Die Kinder und Enkel sehe ich öfters,
es freut mich sehr ,das man nicht vergessen ist,
vor lauter Meer,und langen
Straßen aus Teer.
Gedanken die kommen,
Gedanken sie gehen,
doch das Fernweh kann mir niemand nehmen.
Im Traum bin ich oft noch unterwegs.
Der große Trucker und Sailer ,
hält seine Hand über mir.
Doch irgendwann dann ruft er mich,
bereit bin ich zu jeder Tages und Nachtzeit.
Dann sage ich Tschüss,
und auf Wiedersehen.
Eine neue Reise beginnt,
wohin sie mich führt,ich weiß es nicht.
f.j.09.08.2019

Informationen zum Gedicht: Trucker und Sailer....

114 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
09.08.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Franz Jarek) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige