Regen........

Ein Gedicht von Franz Jarek
Den Jackenkragen hochgeschlagen.
Den Kopf gesenkte,
nach unten schaun.
Aus dunklen Wolken,
fällt der Regen.

Nasser Asphalt unter dir,
in den Pfützen spiegeln Lichter.

Wie ein Rauschen vieler Stimmen,
fällt der Regen auf dich nieder.
Regengengeister in Form von Tropfen,
fallen auf die Welt.

Tausend Stimmen flüstern,
aus der Vergangenheit.
Tausend Erinnerungen,
machen, in dir sich breit.

Leise flüstert deine Zunge,
nach Haus ist nicht mehr weit.
Ziehst den Kragen noch was höher.
Ziehst die Schultern noch mehr ein.
Du denkst jetzt an den heißen Kaffee,am Fenster sitzen das wäre fein.

Zu schauen wie fällt der Regen,
und nachzugehen deinen Träumereien.
Das sind,
diese Gücksmomente,
wo es lohnt auf der Welt zu sein.
f.j.25.01.2014

Informationen zum Gedicht: Regen........

744 mal gelesen
2
25.01.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige