Kiste der Erinnerung. ...Geschichte. .....

Ein Gedicht von Franz Jarek
Gestern hab ich mir eine große Kiste besorgt. 
Ihr fragt euch was will der mit der Kiste?
Langsam fange ich an,
und es dauerte schon ganz schön lange,
mein altes Leben da hinein zu packen. 
Alle Sorgen.
Allen Stress. 
Alle Bevormundung. 
Alle Angst,
Alle Ziele,
von denen ich geträumt habe,
und die nie in Erfüllung gegangen sind.
Selbst einen teil der Liebe,
packe ich mit Bildern da hinnein. 
Auf eine Rose aus Papier fällt mein Blick.
Ich verweile und fange an zu Träumen.
Von dem ersten scheuen Blick.
Ich Träume von dem ersten Kuss.
Ich Träume von der ersten Liebe Glut.
Lange, lange ist das schon her.
Ein letztes mal nehme ich die Rose in die Hand,
lege sie vorsichtig in der Kiste Rand.
Die Bilder der Kinder,
ach waren sie noch klein. 
Ich Denke an sie.
Die Fotos leg ich mit hinein. 
Viele Erinnerungen kommen noch dazu,
alles was mir im Moment nicht wichtig erscheint, 
kommt in die Kiste rein.
Die Kiste Verschließ ich,
ich schließe sie zu.
Gedanken
Gefühle
Stress und Ängste finden dort Ruh.
Heute in ich Alt.
Die Zeit floss vorbei.
Ein neues Leben, 
wird in mir frei.
Das alte soll Ruhen.
Es ist vorbei.
Nur noch Erinnerungen fliegen leise vorbei.
f.j.01.09.2014

Informationen zum Gedicht: Kiste der Erinnerung. ...Geschichte. .....

873 mal gelesen
-
01.09.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige