Katastrophen.....

Ein Gedicht von Franz Jarek
Jeder Mensch,
sollte einmal Seemann sein.
Wenn Tiefdruckgebiete,stehen über dem Meer.
Wenn Winde blasen,
als wenn die Hölle offen wäre.
Wenn Wellen aufsteigen,
zehn Meter und mehr.
Wenn Regen fällt,
als gäbe es kein Morgen mehr.
Ist der Seemann mit seinem Schiff,
ein Spielball der Naturkräfte,
und mehr nicht.
Dann ist es Zeit für ein Gebet.
Mit Ehrfurcht in den Augen.
Mit staunendem Blick.
Oh Mensch dann siehst du,
wie winzig und klein du bist.
Verschliefst nicht die Augen,
vor dem was noch kommt.
Pole schmelzen,der Meeresspiegel steigt,
die Ozonschicht um dir Erde immer mehr weicht.
In Unschuld waschen wir unsere Hände rein.
Die Schuld hat der andere,
so wird das immer sein.
Der Seemann hat Ehrfurcht vor jeder Fahrt.
Der MENSCH erst, wenn vor Furcht erstarrt.
f.j.12.12.2017

Informationen zum Gedicht: Katastrophen.....

42 mal gelesen
-
12.12.2017
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Franz Jarek) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige