Hände des Teufels..........

Ein Gedicht von Franz Jarek
Die Zeit war lang.
Die Zeit war schwer.
Der Teufel immer hinter mir.
Einst war ich seine recht und linke Hand.
Oft war er hinter mir und meinem LKW her.
Oft hat er es versucht.
Oft war es auch knapp.
Oft war ich schon auf seiner Schippe,
und sprang wieder ab.
Oft hörte ich ihn fluchen,
wenn meine Augen die Straße waren am suchen.
Meine Reisen auf der Straße,
hab ich unbeschadet zu ende gebracht.
Ich fahre nicht mehr,
und der Teufel kommt nur noch selten.
Ruhe hab ich vor ihm.
Nur wenn der Schöpfer mich ruft,
hoffe ich das der Teufel leer ausgeht,
den Mittelfinger zeige ich ihm.
f.j.19.11.2018

f.j.

Informationen zum Gedicht: Hände des Teufels..........

55 mal gelesen
-
19.11.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Franz Jarek) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige