Die Welt in Flammen........

Ein Gedicht von Franz Jarek
Die Welt steht in Flammen.
Wir sehen es nicht,
wir tun schon seit Jahren,
als wenn nichts wäre.
Wir schieben es aus unsern Sinn,
verschließen die Augen,
wir wollen es nicht sehen.
Wir Glauben nur denen,
die es Reden schön,
uns Sand in die Augen uns streuen,
nur ihr Lachen können wir hören.
Wir sollen nur Wissen,
was wir Wissen sollen.
Das Spielt heist,
Bestechung, Geld und Macht.
Wie verblendet muss man sein,
das Spiel nicht zu verstehen.
Täglich reicht uns die Natur ihre Hand.
Wir schieben sie beiseite,
als wenn sie lästig für uns wäre.
Doch die Rechnung wir bekommen,
wenn es auch noch dauert seine Zeit,
für Bosheit, Hohn, Dummheit und Arroganz.
Eines Tages,
werden wir der Natur reichen unsere Hand,
doch die Natur sieht sie nicht
,und malt den Teufel an die Wand.
f.j.10.02.2014

Informationen zum Gedicht: Die Welt in Flammen........

1.082 mal gelesen
1
10.02.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige