Der Wind..........

Ein Gedicht von Franz Jarek
Wer dem Wind gehört,
ist nirgendwo zu Haus.
Immer treibt es ihn irgendwo,
in die Welt hinaus.
Lange hält er´es nirgends aus,
in die Ferne, treibt es ihn hinaus.
Unter fremden Sternen,
ist er dann für kurze Zeit zu Haus.
Irgendwann lässt nach die Kraft,
sich in in den Wind zu stellen.
Jedem Windhauch schaut er nach
mit Wehmut in den Augen,
Fantasie die bleibt.
Auch wenn der Wind dich nicht mehr treibt,
die Unruhe bleibt in dir.
Oft sitzt du da,und Träumst von ihm,
dem Wind der einst hat dich besessen.
f.j.09.02.2014

Informationen zum Gedicht: Der Wind..........

880 mal gelesen
-
09.02.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige