Das Rennen.......

Ein Gedicht von Franz Jarek
Für Paul Hütter meim ehmaligen Chef.
Transbretania

Am Start die Bolieden.
Die Ampel ist rot.
Motoren die Dröhnen.
Die Reifen sind warm.
Der Blick der Faher,der ist ganz star.

Das Rote Licht blendet,
die Nerven gespannt.
Gleich geht es los.
Sie sind berreit,
vom Kopf bis zum Zeh,
Siegeswille in jedem steigt.

Die Ampel wird grün.
Die Flagge fällt.
Die Kupplung die Gänge nicht mehr hält.
Sie Jagen.
Sie Brausen,
sie Fliegen fort,
sie schrein wie Wölfe,
deren Hunger ist groß.

Die erste Kurve,
sie Donern drauf zu.
Es sind,
dreißig Boliden,die wollen erster sein.
Doch durch die Kurve kommen nur zwei.

Ein riesiger Knall.
Feuer bricht aus,
die erste Kurve,
ein Schrotthaufen bloß.
Man hört die Schreie der Männer im Wind.
Den Weg durch die Kurve,
keiner mehr find.

Das Feuer zerstört,
Autos und Menschen im nu,
keiner ist Sieger,
der Tod der schlug zu.
f.j.29.04.2015

Informationen zum Gedicht: Das Rennen.......

486 mal gelesen
-
29.04.2015
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige