Böse Träume.......

Ein Gedicht von Franz Jarek
Unhörbare Schreie.
Gellen durch die Nacht.
Düstere Fratzen starren dich an.
Blut an den Wänden.
Tränen im Gesicht.
Dämonen sie kamen.
Woher?
Du weist es nicht.
Der Wahnsinn wird größer.
Der Wahnsinn der schmerzt.
Kein Platz im Gehirn mehr.
Nur Wahnsinniger Rest.
Die Hoffnung die schwindet.
Du kämpft dagegen an.
Du betest,
zu wem bloß?
Keiner hört dich an.
Die Kräfte die schwinden.
Der Schmerz der tut weh.
Was sollst du nur machen?
Du kommst nicht in die Höhe.
Ein Blitz
ein Gedanke.
Die Augen gehen auf.
Der Wahnsinn verschwindet.
Ein böser Traum war das bloß.

f.j.05.09.2016

Informationen zum Gedicht: Böse Träume.......

495 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
05.09.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige