Anfang und Ende......

Ein Gedicht von Franz Jarek
Man wird geboren.
Man ist noch klein.
Zu Hause die Eltern,sorgen für ein.
Man kommt in die Schule,
man lernt in ihr,
das Leben zu leben,
und auf der Erde zu bestehen.
Dann kommt die Jugend,
alles wird dir zu klein,
man weiß alles besser,
keiner versteht ein,
auf der Welt ist man allein.
Man wird ruhiger,
das alter schreitet fort.
Jetzt sagen dir andere,
wo du dich aufhalten musst,an welchem Ort.
Dann kommt die Zeit,
du bist nicht mehr jung,
aber auch noch nicht alt,
die Vernunft gewinnt langsam die Oberhand.
Die Zeit schreitet weiter,
du findest mehr Ruh,
die Dankbarkeit und Demut die nehmen zu.
Dann kommt die Zeit,
wo du mit Krankheit und Schmerzen zu kämpfen hast.
Das ist die Zeit,
an der du dich erinnerst,
das auch du einen Glauben hast.
Das Beten egal in welcher Form,
fällt dir auf einmal,wider ganz leicht.
Sollten deine Schmerzen größer werden,
wirst du sogar Beten,
um den Tod.
Der Kreis ist geschlossen.
Das Leben der Tod,
nein Feinde sind sie nicht,
Begleiten dich durchs Leben,
und ist die Zeit gekommen erlösen sie dich,
von der Zeit.
f.j.08.02.2014

Informationen zum Gedicht: Anfang und Ende......

1.133 mal gelesen
-
08.02.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige