Dichterfrust

Ein Gedicht von Florian Brunner
Sollte mich Petrus einmal fragen:
Florian, wie war dein Betragen?
Dann werde ich ihm wütend sagen,
ich habe wahrlich Grund zu klagen:

Ich war ne Niete in Chemie,
in Rechnen kein Genie.
Beim Malen ohne Phantasie,
im Sport nur Melancholie.

Für Frauen ein rotes Tuch,
im Kirchenchor ein Fluch.
Schmalhans mein Beruf,
Glück höchstens zu Besuch.

Alles was ich konnte war gut reimen,
Wörter und Silben zusammenleimen.
So war ich zwar mit mir im reinen,
doch kluge Köpfe taten mein Talent verneinen.

Informationen zum Gedicht: Dichterfrust

103 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
27.03.2018
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige