Vom Wald

Ein Gedicht von Detlef Maischak
Vom Winde getragen
Gar wohl lieblicher Duft
Will nur eines mir sagen
Wie sehr er mich ruft

Und schon neigen sich
Ganz zahlreich Arme und Hände
Als begrüssten sie mich
Und geben Einlass durch Wände

Im Hause zu sein
Als gut Freund und Gast
Die Tafel so reichlich und fein
Ach Ruhe kehre und verscheuche die Hast

30.04.2001 Detlef Maischak

Informationen zum Gedicht: Vom Wald

2.723 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
19.02.2012
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Detlef Maischak) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige