Stadt im Meer

Ein Gedicht von Detlef Maischak
Der Mond spiegelt sich
Auf glatter See
Schenkt ihr Licht
Die ich nicht seh

Begraben im Meeresboden
Stadt aus Mamorgestein
Von Sagen umwoben
Versunken zu sein

Doch dort auf dem Grunde
Abendglocken dumpf und fein
Geben von ihr kunde
Noch Stadt im Meer zu sein

22.04.1998 Detlef Maischak

Informationen zum Gedicht: Stadt im Meer

1.744 mal gelesen
(3 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
1
18.02.2012
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Detlef Maischak) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige