Märkische Heid

Ein Gedicht von Detlef Maischak
Aus dichtem Walde schweben
Aus klaren Seen erheben
Sich über alt Gestein
Grüsse, in die Heid hinein

Nun dort zu sein, der grösste Wille
Hier lebt das Glück in aller Stille
Und Brandenburg, dein Herz nie weit
Schlägt ganz froh, in märkischer Heid

26.06.2001 Detlef Maischak

Informationen zum Gedicht: Märkische Heid

1.793 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
18.02.2012
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Detlef Maischak) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige