Heilige Nacht

Ein Gedicht von Detlef Maischak
Geheimnisvoll lebt auf die Nacht
Bringt mit sich fremde Düfte
Ein Stern,der einsam wacht
Grüßt fern uns durch die Lüfte

Aus des Waldes Herrlichkeit
Schwebt märchenhafte Ruh
Senkt sich auf die Weihnachtszeit
Wunder kommen hinzu

Schnee liegt nun auf Fluren weich
Die Stadt auch weiß geschmückt
Grüße aus dem Wolkenreich
Denn Flocken fallen ins stille Glück

Daheim steht groß der Lichterbaum
Im Klange schöner Lieder
Ist es Wahrheit oder Traum?
Hohes Fest , kehr immer wieder

Und immer wieder kommt auch er
Mit Gaben zu frohlocken
Stille Nacht im Zaubermeer
Heilig Nacht im Klang der Glocken

1976

Informationen zum Gedicht: Heilige Nacht

2.101 mal gelesen
(6 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
25.12.2014
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Detlef Maischak) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige