Fliederlied

Ein Gedicht von Detlef Maischak
Der Winter ist gegangen
Nun komme warmer Schein
Der Frühling ist gefangen
Und so für immer mein

Denn überall, da stehen sie her
Die Boten, dieser Zeit
Auch über mir, so hoch und schwer
Blüht Flieder, nah und weit

Nun geh ich tief im Blütenduft
Durch Perlen groß und klar
Und atme tief die süße Luft
Die Glück in mir gebar

Vögel fliegen nieder
Ruhen auf dieser Pracht
Denn leise wiegt der Flieder
Jeden Tag und jede Nacht

Was siese Zeit erbracht
Wird schon bald vergehen
Doch im Frühling neu erwacht
Werden wir uns wiedersehen


20.08.1976 Detlef Maischak

Informationen zum Gedicht: Fliederlied

2.311 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
15.04.2012
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Detlef Maischak) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige