Der Junge und das Meer

Ein Gedicht von Detlef Maischak
Siehst du die Gaslaterne
Dort auf dem Fischerboot?
Am Himmel Mond und Sterne
Noch weit das Morgenrot

Ein Junge auf dem Meer
Fährt schon am Abend fort
Kommt jede Nacht hierher
Zu diesem stillen Ort

Holt die Netze endlich ein
Und Fische purzeln um ihn her
Arbeitet hier ganz allein
Der Junge und das Meer

Verloschen die Laterne
Im ersten Morgenlicht
Verschwunden Mond und Sterne
Nur der arme Junge nicht

Am Mittag geht er schlafen
Kehrt zur Mutter nun zurück
Sein Boot, es liegt im Hafen
Und er selber träumt vom Glück

Informationen zum Gedicht: Der Junge und das Meer

2.004 mal gelesen
(5 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,9 von 5 Sternen)
2
01.03.2014
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Detlef Maischak) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige