Auferstehung

Ein Gedicht von Detlef Maischak
Die Sonne so heiss
Die Wiesen ganz bleich
Die Vögel so leis
Die Beine werden weich

So komm ich daher
Vertrocknet und platt
Mein Geist will mehr
Doch mein Körper ist matt

Schon im Fallen die Wende
Es sprudelt und zischt
So hat alles sein Ende
Der Bach erfrischt

Auf Kiesel lieg ich munter
So kommt und lasst mich sehen
Die erste Welle drückt mich runter
Die Zweite lässt mich auferstehen

25.09.1997 Detlef Maischak

Informationen zum Gedicht: Auferstehung

1.931 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
18.02.2012
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Detlef Maischak) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige