Existenzminimum

Ein Gedicht von DaniSmile79
Ein Leben lang geackert
und dann wirst du plötzlich krank,
Ohne Arbeit kein Geld
und schon hast du nix mehr zu essen im Schrank.

Die ganze Zeit eingezahlt
jetzt bekommst du kaum was raus,
von der bisschen Rente kann man nicht Leben
und schon schaut's richtig schlecht für dich aus.

Du musst zur Tafel gehen
um überhaupt zu Überleben,
weil sie dir für 1,50€
wenigstens bisschen Essen geben.

Du kannst dir kaum was leisten
und drehst jeden Cent zweimal rum,
jetzt bist du plötzlich arbeitsunfähig
Und andere nehmens dir auch noch krumm.

Unser System ist grauenvoll
Sie nehmen keine Rücksicht auf die alten und kranken
und wenn du unzufrieden bist fragen sie noch was das soll denn man müsse sich ja für die Hilfe eigentlich noch bedanken.

Während die Politiker fleißig zulangen
denn sie sind ja nicht völlig dumm,
bist du dein Leben lang umsonst arbeiten gegangen denn jetzt lebst du vom Existenzminimum.

DaniSmile79

Informationen zum Gedicht: Existenzminimum

260 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
1
04.06.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (DaniSmile79) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige