Alte Zeiten

Ein Gedicht von DaniSmile79
Früher war mir alles egal
mein Gott war ich noch jung und dumm,
ich hatte so viele Flausen im Kopf
doch damals nahm es mir noch keiner krumm.

Ich konnte machen was ich will
So frei werd ich wohl nie wieder sein,
Ich verbrachte meine Zeit immer nur draußen
egal ob bei Regen oder Sonnenschein.

In der Stadt hatte ich noch 1000 Freunde
und hab von Verrat noch nichts gewusst,
Ich strotzte vor purer Lebensfreude
und meisterte alles selbstbewusst.

Doch dann wurd ich immer älter
und die Enttäuschungen wurden mehr,
mein Herz wurde so oft gebrochen
und das schmerzte wirklich sehr.

Ich wurde das erstemal verraten
und das von meinen allerbesten Freund,
doch was dann alles noch auf mich zukam
hätte ich mir niemals erträumt.

Mein Leben ging rauf und runter
doch es ergibt alles einen Sinn,
Für mich ist das Leben ein wahres Wunder
Denn jetzt bin ich der der ich heute bin.

Deshalb ist egal was alles war
Ich bin froh das es so war wie es ist,
Denn ein was ist für mich doch klar
Ich hätte sonst jede einzelne Sekunde vermisst.

Informationen zum Gedicht: Alte Zeiten

160 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
09.04.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (DaniSmile79) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige