Veränderung

Ein Gedicht von Daniela Leiner
Geöffnet über Nacht waren weit meine Fenster,
letzte Tage, das Angenehme kam, die Schwüle ging,
heut' Morgen, bläst der Wind kräftig und heftig,
jedes Aufbäumen sich in meinem Haar verfing.

So wechseln langsam die Jahreszeiten,
mal laut, mal leise, wer hätte es gedacht,
so vieles, das sich natürlich verändert,
meist im Schlaf, unerwartet über Nacht.

Informationen zum Gedicht: Veränderung

64 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
01.09.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige