Unpassend

Ein Gedicht von Daniela Leiner
Mein Herz, es ist schon lang auf anderen Wegen,
es mich dorthin zieht, wo ich mich entfalten kann.

Dort möcht ich sein, in Freiheit verweilen,
lieben, und leben, ob mit oder ohne Mann.

Meinen Träumen weite Flügel schenken,
einfach ich sein, in meiner schönen Welt.

Kommst du mir näher, brennt mein Feuer,
bis der letzte Zipfel Dunkelheit ist erhellt.

Ob das Angst macht und schmerzt, oh, du blinder,
nicht eine Nuance des Lebens blieb mir verwehrt.

Teufelsschluchten ohne Scheu tapfer durchschritten,
ich sag' dir, um zu lieben ist es mir jede Erfahrung wert.

Wir sahen dem Unvermeidbaren in die Augen,
hielten dennoch aufrecht den trüben Schein.

Jetzt geh', in Freiheit, find' dein Glück woanders,
ich nur ein fliegender Vogel, Liebender möchte sein.

Informationen zum Gedicht: Unpassend

235 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
25.12.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Daniela Leiner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige