Nähe

Ein Gedicht von Daniela Leiner
Am Morgen bist du der erste leise Gedanke,
der mich zärtlich küsst, mit mir erwacht,
am Mittag, die treue Hand, die mich hält.

Ein Erleben, wofür ich mich innigst bedanke,
am Abend begleitest du mich zur Nacht,
bis mein Lid, eins nach dem anderen, zufällt.

Informationen zum Gedicht: Nähe

116 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
1
28.08.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige