Freude

Ein Gedicht von Daniela Leiner
Wenn ich könnte, wie ich wollte,
würde ich dir die Sterne vom Himmel holen,
doch so weit nach oben reichen meine Hände nicht.

Dann seh‘ ich in deine Augen,
genau da, hinter deiner Ahnungslosigkeit blinzelt
mir etwas entgegen, finde ich das leuchtende Sternenlicht.

In die Hände fällt es mir,
um es dir zu zeigen, doch dein Blick
muss dafür offen sein.

Dann findest auch du Freude,
überall und in allem, küssend das Leben
unter hellem Mondenschein.

Informationen zum Gedicht: Freude

36 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
13.03.2020
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige