Stimmung

Ein Gedicht von Daggy Ludwig
Wenn ich Deine Stimme hör,
wenn Du mich, ich Dich betör,
das Blut in meinen Venen rauscht,
dann ist mein Denken ausgetauscht.

Lebe nur von Sinnen dann,
Nerven fangen zu zittern an.
Herz stolpert zum Marathon,
vernimmt es Deiner Stimme Ton.

Ob Du laut sprichst, oder leise,
genieße es auf meine Weise.
Jeder noch so kleine Laut
von Dir, verursacht Gänsehaut.

Welch erotischer Gesang
ist Deiner Worte Klang.
Ich lausche Dir, bin fasziniert,
blend' alles aus, was sonst passiert.

Nichts und niemand soll mich stören,
Dir zuzuhören.
Was Du auch sagst ist Poesie,
Dein Timbre süße Melodie.

Nur eines ist bedauerlich,
dass mein Verstand erfasst es nicht.
Sobald Dein Wort mein Ohr verführt,
ist der Geist ruiniert.

© Chérie de Louis (03. Oktober 2010)

Informationen zum Gedicht: Stimmung

4.622 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
03.10.2010
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige