HERBST

Ein Gedicht von Butterfly
Herbst.
Herbst. Kalt. Nass. Heiß. Unberechenbar.
Kalt. So kalt das die Hände taub werden.
Kalt. Das die Füße einfrieren. Kalt. So kalt das das Gefühl entsteht das das Rückenmark einfrieren könnte. Kalt. Unangenehm. Kalt. Atemberaubend.
Nass. Regen. Regen der plötzlich einsetzt. Regen. Der aus einem warmen Herbsttag einen unausstehlichen macht. Regen. Der den Boden durchtränk. Regen. Der den Boden überflutet. regen. Der den Boden durchtränkt und Schlamm und Matsch entstehen lässt.
Nässe. Diese unangenehme Nässe. Nässe in der Luft das das Gefühl entsteht alles ist durchtränkt. Das das Gefühl entsteht das Gesicht wäre nass.
Heiß. Ein Herbsttag kann aber auch heiß sein. Heiß das klares denken nicht mehr möglich ist. Heiß. Das man anfängt zu schwitzen. Heiß mir utopischen Temperaturen. Heiß das man das Gefühl hat man könnte schmelzen. Schmelzen samt Haut und Haaren. Heiß. Das Lust nach kaltem entsteht. Heiß. Das Lust nach Eis entsteht.
Unberechenbar. Unberechenbare Temperaturen. Heute nich so warm dass man im Kleidchen das Gefühl hat man vertrocknet. Morgen so kühl das man die Winterjacke rauskramt und trotz dieser noch friert. Unberechenbares Wetter. Es könnte regnen, stürmen oder schneien.
Herbst.
Der warm kalte Herbst.

Informationen zum Gedicht: HERBST

145 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
01.10.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Butterfly) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige