Nun ein Penner !

Ein Gedicht von Bernd Tunn
Der Regen peitschte
vom Wind getrieben.
Als einzigste Habe
ein Mantel geblieben.

Deine Frau verstorben.
Beide Kinder im Heim.
Du psychisch erkarnkt.
Nichts mehr im Reim.

Nun ein Penner.
Fühlst dich auch so.
Und oft gemieden.
Wirst langsam roh.

Hälst die Flasche
die lange leer.
Wie dein Leben.
Gibt nichts mehr her.

Suchst ein Ort
der Diakonie.
Der Hunger treibt
die schmerzenden Knie.

Informationen zum Gedicht: Nun ein Penner !

314 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
1
03.08.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige