Notstand!

Ein Gedicht von Bernd Tunn
All die Jahre gern gelebt.
Gemeinsam so nach vorn gestrebt.

Versprachen sich: nur kein Trennen.
Doch die Krankheit macht das Rennen.

Darf nicht hin in dieser Zeit.
Versprechen bröckelt in dem Leid.

Der Pfarrer hört ernsthaft hin.
Erforscht so den Trauersinn.

Schweres Tschüss an seinem Sarg.
Es ist ihr ganz, ganz arg.

Dem Notstand ist Mitleid fremd.
Tablettenmissbrauch ungehemmt.

Bernd Tunn - Tetje

Bernd Tunn - Tetje

Informationen zum Gedicht: Notstand!

11 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
17.12.2020
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige