Flucht!

Ein Gedicht von Bernd Tunn
Auf der Flucht frostig und kalt.
Kämpfte arg mit der Gewalt.

Das gnadenlose,grelle Weiß.
zeigt nichts an wie er es weiß.

Ahnt die Richtung.Kraft versagt.
Er wird nie, nie beklagt.

Ein Hügel hebt schlicht sich ab.
Keiner ahnt dieses Grab.

Bernd Tunn - Tetje

Bernd Tunn - Tetje

Informationen zum Gedicht: Flucht!

10 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
14.01.2021
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige