Ein nebliger Morgen!

Ein Gedicht von Bernd Tunn
Ein nebliger Morgen.
Das Dorf erwacht.
Gesichter an Fenstern
beäugen die Macht.

Schwaden schweben
von der Natur berufen.
Ängstliche Pferde
scharren mit Hufen.

Kirchenglocke schrillt
in das Grauen hinein.
Irgendwo quiekt
panisch ein Schwein.

Im abgelegenen Hof
ist Jemand verblichen.
Die Legende schürt:
Geister nicht wichen!

Sonne will kämpfen
Szene zu besiegen.
Doch etwas bleibt.
Die Mystik gediegen.

Informationen zum Gedicht: Ein nebliger Morgen!

251 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
28.10.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige