Dorfnebel !

Ein Gedicht von Bernd Tunn
Nebel legt sich.
Straße spiegelt.
Schatten huschen.
Häuser verriegelt.

Laternen kämpfen
Licht zu verbreiten.
Der Nebel jedoch
hast eigene Weiten.

Glockengeläute
verhallend und dumpf.
Gleitet ab
am Kirchenrumpf.

Schwaden schweben
über Äcker und Felder.
Die Tiere verstummt.
Sind keine Melder.

Dazu das Dunkel.
Vermischt mit grau.
Werden drohende Wände.
Gemüter da flau.

Informationen zum Gedicht: Dorfnebel !

287 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 0,5 von 5 Sternen)
1
17.09.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige