Mein Bruder mit den Nebelaugen

Ein Gedicht von Annelie Kelch
Mein schwermütiger Bruder mit den Nebelaugen
streift hastig durch den goldenen Oktober
Die letzte Mahd träumt einen letzten Traum im Schober
Das Laub der Bäume friert und hält den Atem an
Und dennoch fallen ein paar welke Blätter
Aufs regennasse Pflaster dann und wann.

In Flüssen kräuselt sich vor seinem schroffen Blick das Wasser:
Mein kalter Bruder redet herbstlich mit den sanften Wellen
Die kühlen Worte ziehen eilig weiter zu den lauen Quellen
Der Wind wird stürmischer und deutlich regennasser.

Vielleicht, dass sich ja irgendwo noch Träume regen …
Vielleicht beim Anblick einer letzten Rose rot
Mein herber Bruder mit den Nebelaugen schaut verwegen
Sein frischer Atem bläst die Sommerreste tot.

Informationen zum Gedicht: Mein Bruder mit den Nebelaugen

27 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
2
11.10.2017
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige